Der Nachfolgefahrplan von Nachfolge in Deutschland ist da!

 

Das Forschungsteam des EMF-Instituts der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin freut sich, Ihnen den Nachfolge-Fahrplan vorstellen zu können.

 

Nachfolge auf einen Blick

Ziel des neuen Fahrplanes ist es, Informationen zum Thema Nachfolge möglichst einfach und optisch ansprechend zu vermitteln. Der Fahrplan zeigt einen typischen Verlauf der Nachfolge anhand von Stationen, die alle Beteiligten ansteuern müssen. Die Reise geht durch die vier Zonen Information und Bestandsaufnahme, Analyse und Strategie, Konzept und Geschäftsplan und Umsetzung und Übertragung. Drei verschiedene Linien für Übergabe, interne Übernahme und externe Übernahme können gewählt werden. Somit richtet sich der Fahrplan an Abgebende und Übernehmende gleichermaßen. Die Linien geben passgenaue Hinweise und Tipps für jede Station der Nachfolgeplanung. Ergänzt ist das Informationsangebot um Hinweise, bei welchen Stationen eine zusätzliche externe Beratung empfehlenswert ist und wann die Notfallplanung ansteht.

Sie können den Fahrplan hier herunterladen.

 

Gerne senden wir Ihnen auch gedruckte Exemplare des Fahrplans zu. Bitte kontaktieren Sie uns.

 

Unsere Mission ist es, das Thema Nachfolge für alle zugänglich und leichter verständlich zu machen. Deshalb ist es unser Ziel, den Fahrplan zeitnah in weiteren Sprachen (u.a. englisch und türkisch) anzubieten.
Die Fertigstellung des Fahrplanes wurde auch in einer Extrabeilage der Tagesspiegel-Initiative Mittelstand zum Thema Die Chancen jetzt ergreifen angekündigt und ausführlich beschrieben. Im Interview mit Prof. Dr. Birgit Felden über Emotionen und Fallstricke bei der Unternehmensnachfolge werden neutrale und professionelle Online-Angebote, wie das Nachfolgewiki und der Nachfolg-o-Mat, als ein zentraler Erfolgsfaktor zur Unternehmensnachfolge beschrieben.

Der Nachfolgefahrplan ist im Rahmen des Projektes “Innovativer Content zur Nachfolge – ICON” entstanden. ICON ist ein Projekt des Instituts für Entrepreneurship, Mittelstand und Familienunternehmen der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, das durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird.

Internationale Nachfolgebörsen

 

Viele Wege führen zum eigenen Unternehmen – wer übernehmen möchte, hat vielfältige Möglichkeiten, das passende Unternehmen zu finden. In vielen Fällen hilft das private oder das berufliche Netzwerk. Auch Ansprechpartner wie Kammern, Banken oder Branchenverbände haben oftmals einen guten Überblick darüber, welche Unternehmen einen Übernehmer oder eine Übernehmerin suchen. Auch Online-Börsen sind eine Alternative: Wer außerhalb von Deutschland sucht, kann neben deutschen und regionalen Börsen auch in internationalen Börsen recherchieren.

Bitte beachten Sie, dass wir keinerlei Einfluss auf die Inhalte der Börsen haben und diese anhand unseres Kriterienkataloges sorgfältig zusammengestellt haben.

 

Europäische Börsen zu Unternehmenskauf und Unternehmensverkauf:

 

wko_nachfolgeboerse_oesterreich

Eine Nachfolgebörse der Wirtschaftskammer Österreich mit rund 1000 aktuellen Angeboten in diversen Branchen.

Direktlink: nachfolgeboerse.at

 

 

companymarket.ch

Eine übersichtliche Nachfolgeplattform zu Unternehmenskauf und Unternehmensverkauf in der Schweiz und grenznahen Regionen.

Direktlink: companymarket.ch

 

 

affairesasuivre.be

Eine umfangreiche Plattform für Unternehmenskauf und Unternehmensverkauf in Belgien mit besonderem Bezug für die Region Wallonien.

Direktlink: affairesasuivre.be

 

 

mkbase.nl

Eine überregionale Plattform aus den Niederlanden, die Suchergebnisse nach Regionen sowie diversen Branchen sortiert anzeigt.

Direktlink: mkbase.nl

 

 

reprise-entreprise.oseo.fr

Eine staatlich betriebene Plattform aus Frankreich für Unternehmenskauf und Unternehmensverkauf mit rund 97000 Einträgen unterschiedlicher Art.

Direktlink: reprise-entreprise.oseo.fr

 

 

cra.asso.fr

Ein weiteres Webangebot aus Frankreich für Unternehmenskauf und Unternehmensverkauf mit rund 1300 Angeboten und 600 Suchanfragen.

Direktlink: cra.asso.fr

 

 

incontrerete

Ein Webangebot aus Italien für Unternehmenskauf und Unternehmensverkauf mit einer umfangreichen Eingabemaske zur Selektion und Einordnung in die Börse.

Direktlink: incontrerete

 

 

intelligentbusinesstransfer.com

Eine sehr detailreiche Plattform aus Großbritannien für Unternehmenskauf und Unternehmensverkauf mit rund 5000 Unternehmen in der Datenbank.

Direktlink: intelligentbusinesstransfer.com

 

 

yritysporssi

Eine sehr detailreiche Plattform aus Finnland für Unternehmenskauf und Unternehmensverkauf auch auf englischer Sprache.

Direktlink: yritysporssi

 

 

globalbroker.biz

Eine Plattform für zwölf Länder in der Europäischen Union, sowie Russland und Brasilien im Netzwerk, in den jeweiligen Landessprachen mit rund 2500 Unternehmen in der Datenbank.

Direktlink: globalbroker.biz

 

 

businessbroker

Die Business Broker AG ist auf die Beratung von KMU-Eigentümern bei der Nachfolgeregelung und beim Unternehmensverkauf spezialisiert. Als eines der grössten und erfolgreichsten Beratungs- und Vermittlungsunternehmen betreuen die Business Broker zurzeit mehr als 250 Firmeninhaber beim Verkauf ihres Unternehmens.

Direktlink: Unternehmensbörse Schweiz

 

Factoring als Finanzierungsinstrument nach der Übernahme

Während der Nachfolgephase liegt der Schwerpunkt der unternehmerischen Aktivitäten zumeist auf der Übertragung des Unternehmens und der Übernahme von Führungsverantwortung durch den Nachfolger. Betriebliche Veränderungen sollten wenn überhaupt behutsam vorgenommen werden.

Wer zu viel auf einmal ändern möchte, verzettelt sich leicht. Ist der Wechsel erst einmal vollzogen, können auch wieder andere Schwerpunkte gesetzt werden. Neben den betrieblichen Abläufen und den Einkaufs- und Vertriebsoptimierungen sollten auch finanzielle Aspekte auf dem Prüfstand stehen.

Vielfach finanzieren sich mittelständische Betriebe neben den Mitteln aus dem Gesellschafterkreis mit Bankkrediten. Innovativere Finanzierungsformen wie beispielsweise Factoring, bei dem offene Forderungen eines Unternehmens von einem Finanzierungsinstitut angekauft und vorfinanziert werden, werden nur selten genutzt. Die damit verbundenen Kosten, aber auch fehlendes Wissen über den Nutzen dieser Instrumente wie z.B. Sicherheit vor Zahlungsausfällen und Bonitätsverbesserung, sind die Gründe.

Eine Nachfolgeregelung bietet die Chance, auch bei der Finanzierung des Unternehmens neue Wege zu gehen. Ein umfangreicher Beitrag über Factoring im nachfolgewiki stellt neben den Vor- und Nachteilen auch die Voraussetzungen für den Einsatz dieses Finanzierungsinstrumentes dar. Links wie z.B. zum Factoringrechner, geben einen ersten Einblick über die Factoringkosten.

Weiterführende Links:
Factoring im nachfolgewiki
Factoringrechner
Informationen der Deutschen Factoring Bank

Relaunch der Website nachfolge-in-deutschland.de

Das Internetportal nachfolge-in-deutschland.de präsentiert sich seit April 2016 in neuem Gewand. Mit dem Relaunch der Website wurde nicht nur das äußere Erscheinungsbild der Seite verändert, es sind auch neue Inhalte hinzugekommen.

Passgenaue Informationen leicht verständlich

nachfolge-in-deutschland als zentrale und unabhängige Wissensplattform rund um die Unternehmensnachfolge bietet verständlich aufbereitete Informationen für alle, die am Nachfolgeprozess beteiligt sind.

Damit die Besucher der Seite in Zukunft das Angebot noch besser nutzen können, wurde der Seitenauftritt neu gestaltet. Die Informationen sind für die einzelnen Zielgruppen aufbereitet. Darüber hinaus gibt eine Timeline passgenaue Hinweise und Tipps für jeden Zeitpunkt in der Nachfolge.

Unabhängige Inhalte

Auch Altbewährtes bleibt weiterhin Teil des Angebots: Das nachfolgewiki, der nachfolg-o-mat, die markencloud und die Kurzflime sind weiterhin Teile von nachfolge-in-deutschland, genau wie ein umfangreiches Verzeichnis von Ansprechpartnern und Börsen zur Nachfolge.

Wir freuen uns, wenn Ihnen unsere Inhalte gefallen und sind gespannt auf Ihre Anregungen und Ihr Feedback. Teilen Sie unsere Inhalte gerne in Ihren Netzwerken und nutzen Sie auch die bereitgestellten Medien.

Das Angebot von nachfolge-in-deutschland.de wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.