Welche weiterführenden Ziele werden bei einer Nachfolge verfolgt?

 

Grundlage für die kommenden Schritte und die Nachfolgestrategie ist – sowohl seitens des Übergebers als auch des Nachfolgers – eine fundierte Bestandsaufnahme.

Diese Bestandsaufnahme besteht aus drei verschiedenen Bausteinen:

  • einer umfangreichen Ist-Aufnahme der Beteiligten und des Unternehmens
  • möglichst klar und umfangreich formulierten Zielen
  • einer soliden Zukunftsvorsorge

Wer diese Bausteine für sich und sein Unternehmen erarbeitet hat, schafft eine gute Ausgangsposition für die kommenden Schritte.

 

Was sind die weiteren Schritte?

 

Schon die einfache Frage nach den fünf Ws (Wer übergibt was wann und wie an wen?) kann als Leitfaden für eine strukturierte Vorgehensweise dienen. Diese Ist-Aufnahme berücksichtigt mehrere Bereiche. Persönliche Fragen, rechtliche Fragen, finanzielle Fragen und die Frage nach dem zeitlichen Umfang der Nachfolge müssen geklärt werden, um die Ausgangslage aller Beteiligten zu verstehen.

Im Rahmen der Zukunftsvorsorge sollten sowohl Übernehmer als auch Übergeber eine individuelle Finanzübersicht erstellen, in der die erwarteten monatlichen Einnahmen den monatlichen Ausgaben gegenübergestellt werden.

 

Checkliste  Hier finden Sie Tipps und Checklisten zu Strategie und Bestandsaufnahme:

 

Das Unternehmen kennenlernen – ein erster Überblick zu den wichtigsten Checklisten für Nachfolger.

Informationen zu Methoden der Unternehmensbewertung.

Tipps und Hinweise zur Vorbereitung für Übergeber.

Tipps und Hinweise zur Vorbereitung für Übernehmer.

Tipps und Hinweise für die Vorbereitung des Unternehmens auf die Nachfolge.

Informationen für Übergeber und Übernehmer, Broschüre der IHK zu Berlin und HWK Berlin.

 

 

Hinweis: nachfolge-in-deutschland.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der verlinkten Seiten. Aus diesem Grund kann für diese Inhalte auch keine Gewähr übernommen werden. Für die Inhalte und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen ist der jeweilige Anbieter der verlinkten Webseite verantwortlich. Die bereitgestellten Checklisten und Musterveträge können nur als Beispiele dienen und ersetzen im Einzelfall keine individuelle Beratung. Alle verlinkten Seiten sind nach unserem Kriterienkatalog ausgewählt.